Zurück von unserem Ausflug ins wunderschöne Sapa ging es am nächsten Morgen in einer ca. 4-stündigen Busfahrt für 10 USD (~8,60€) pro Person von Hanoi nach Ninh Binh. Als wir gegen Mittag am Hotel ankamen haben wir uns direkt einen Roller gemietet um die Landschaft um Ninh Binh zu erkunden.

Die trockene Halong Bucht

Am ersten Tag sind wir zu den Trang An Grotten gefahren und haben dort eine Bootsfahrt gemacht, bei der wir von einer Vietnamesin mit Reishut 3 Stunden lang durch die atemberaubende Landschaft aus Karstfelsen gerudert wurden (Kostenpunkt 200.000 Dong (~7,50€) pro Person). In der trockenen Halong Bucht befinden sich viele Karstfelsen die denen aus der echten Halong Bucht stark ähneln sich aber nicht im Wasser sondern an Land befinden. Zwischen den Karstfelsen schlängelt sich ein kleiner Fluss durch die Landschaft, der manchmal mitten durch die Felsen fließt.

Während unserer Bootstour wurden wir somit durch 9 verschieden große Höhlen am Fuße der Felsen gerudert und mussten teilweise den Kopf einziehen um nicht an die Felsen zu stoßen.

Außerdem stiegen wir zweimal aus um kleine Tempel zu besichtigen.

Wir teilten uns das Ruderboot mit zwei Australiern, die zufällig aus Brisbane kamen, wo ich mein erstes Auslandssemester verbracht habe. Es war echt schön mal wieder den australischen Akzent zu hören 🙂 .

Gegen Spätnachmittag herrschte dann mit der langsam untergehenden Sonne eine herrliche Lichtstimmung und man konnte einzelne Sonnenstrahlen hinter den Karstfelsen herblitzen sehen.

Mehr Fotos vom Bootsausflug gibt es hier.

« 1 von 29 »

Atemberaubende Aussicht an der Mua Höhle

Am nächsten Morgen sind wir trotz eher schlechtem Wetter mit bedecktem Himmel zur Mua Höhle gefahren. Auf dem kurzen Fußweg zur Höhle befindet sich eine schöne Schaukel mit Blick auf die tolle Landschaft.

An der Mua Höhle kann man 500 Stufen auf einen Felsen hochsteigen um eine tolle Aussicht auf die umliegenden Karstfelsen und Felder zu genießen. Der Anstieg war sehr sehr anstrengend bei der Hitze und wir kamen schweißgebadet oben an. Dafür entschädigt aber definitiv das wundervolle Panorama, das einen oben erwartet.

Außerdem schlängelt sich ein großer Drache über die Felskante am Gipfel.

Wenn man vom Gipfel wieder ein paar Stufen hinab läuft kann man weitere Treppen zu einem zweiten Aussichtspunkt hochsteigen, was wieder anstrengend ist aber ebenfalls lohnenswert.

Das Panorama bei der Mua Höhle sollte man sich definitiv nicht entgehen lassen – für uns ein klares Highlight in Ninh Binh (und das trotz schlechtem Wetter!).

Mehr Fotos gibt es hier.

« 1 von 11 »

Bich Dong Pagode

Anschließend haben wir uns noch die Bich Dong Pagode angeschaut, die mit ihren drei einzelnen Pagoden auf verschiedenen Höhen wirklich sehr sehenswert ist. Nachdem man die erste Pagode passiert hat steigt man einige Stufen auf zu einem Tempel, der in eine Einhöhlung eines Felsens gebaut wurde. Dort gelangt man dann links am Tempel vorbei durch eine kleine Felsspalte in eine Höhle. Wenn man die Höhle auf der anderen Seite verlässt findet man draußen noch einen kleinen Tempel mit einer schönen Aussicht auf die Landschaft.

Unterkunftstipp

Queen Hotel: Ein etwas in die Jahre gekommenes Hotel mit günstigen Zimmern, das aber durch super freundlichen Service und ein gutes Frühstück überzeugt. Wir konnten sogar nach dem Auschecken abends vor der Zugfahrt noch im Hotel duschen.

Restauranttipps

Chookie’s Beer Garden: Sehr chilliges open-air Restaurant mit kleiner aber feiner Speisekarte. Die Burger sind fantastisch.

Orchid Restaurant: Tolles vietnamesisches Restaurant mit sehr leckeren lokalen Gerichten zu günstigen Preisen. Die Pho (vietnamesische Suppe mit Reisnudeln) war köstlich und kostete nur etwas über 1€.

Coffee Phong: Kleines Restaurant mit lokalen Gerichten sowie westlichem Essen. Wir hatten Heißhunger auf Pizza und wurden von den riesigen leckeren Pizzen nicht enttäuscht.

Tu Tu Coffee: Sehr stylisches Café wo man gemütlich einen Kaffee trinken kann. Bei gutem Wetter lohnt sich bestimmt auch die Dachterrasse.