In Hanoi haben wir einige der vielen Travel Agencies abgeklappert und uns alle möglichen Angebote zu Bootstouren in der Halong Bucht eingeholt. Die Entscheidung fiel uns ziemlich schwer, da keiner der Anbieter eine bezahlbare Tour im Angebot zu haben schien die unseren Vorstellungen entsprach. Wir entschieden uns dann nach langer Überlegung für eine 3-tägige Bootstour von Seasun Cruise mit einer Übernachtung auf dem Schiff und einer Übernachtung auf Cat Ba Island für 170€ pro Person, die uns total begeistert hat und die wir jederzeit wieder buchen würden.

Halong Bucht

Tag 1

Zunächst ging es von Hanoi mit einem Bus in ca. 4h zur Anlegestelle an der Halong Bucht. Unser Reiseleiter, ein noch relativ junger Vietnamese, war super sympathisch und witzig. Angekommen an Bord kam dann die Erkenntnis, dass die ganzen Blogbeiträge die wir im Vorfeld gelesen haben Recht hatten: die Fotos von den Schiffen in den Werbekatalogen sind alle extrem mit Photoshop bearbeitet und entsprechen nicht der Realität. Unser Schiff sah schon ziemlich in die Jahre gekommen aus und machte keinen sonderlich vertrauenserweckenden Eindruck. Da aber fast alle Schiffe so aussahen und wir uns schon darauf eingestellt hatten war die Überraschung nicht ganz so groß.

Unsere 11 Mitreisenden (2 Portugiesen, 2 Griechen, ein Ire, eine Französin und 5 Vietnamesen) waren super nett und beim Mittagessen kam man direkt ins Gespräch – zumindest mit den Europäern, denn die Vietnamesen blieben zunächst noch unter sich. Dann ging die Schifffahrt Richtung Halong Bucht auch schon los und wir konnten unsere kleinen Kabinen beziehen. Wir hatten zum Glück eine Kabine oben, die nicht direkt über dem Motor lag.

Die Landschaft in der Halong Bucht ist einfach atemberaubend schön. Zunächst sieht man in der Ferne die vielen Kalkfelsen aus dem Wasser ragen und je näher man kommt, desto mehr hat man das Gefühl in der Kulisse eines Fantasyfilms zu sein. Es ist einfach traumhaft zwischen den verschiedenen Felsen und kleinen Inseln herzufahren. Leider hatten wir an den ersten beiden Tagen einen wolkenverhangen Himmel und keine klare Sicht, was in der Bucht aber häufig der Fall ist und der wunderschönen Natur keinen Abbruch tut.

Der erste Stop mit dem Boot war dann die riesige „Surprise Cave“, die wir mit unserem Guide besichtigt haben.

Wir hatten keine hohen Erwartungen an die Höhle und wurden dann getreu dem Namen stark überrascht von dieser schönen Höhle, die uns total beeindruckt hat. Die Höhle ist wirklich riesig und hinter jeder Ecke kann man tolle Felsformationen entdecken.

Dann ging es weiter zu Ti Top Island, einer kleinen Insel in der Halong Bucht mit einem wunderschönen Aussichtspunkt zu dem man hochlaufen kann. Noch außer Atem vom steilen Anstieg kamen wir oben an und da hat es uns direkt wieder den Atem verschlagen: ein herrliches 360 Grad Panorama der Halong Bucht mit ihren unzähligen Kalkfelsen die majestätisch aus dem Wasser ragen erstreckte sich vor unseren Augen. Trotz bedecktem Wetter war die Aussicht einfach der Wahnsinn.

Auf Ti Top Island gibt es auch einen kleinen Sandstrand, an dem wir aber wegen dem kühlen Wetter nicht schwimmen waren.

Als es langsam dunkel wurde und die vielen Schiffe wunderschön beleuchtet in der Halong Bucht lagen sind wir dann auch mit einem kleinen Beiboot zurück auf unser Boot gefahren.

Nach dem reichhaltigen Abendessen mit viel Seafood konnte dann der gemütliche Teil des Abends beginnen. Mit einem Halong Bier in der Hand saßen wir an Deck mit Blick auf die vielen umliegenden beleuchteten Boote vor den Kalkfelsen und vergaßen die Zeit beim Quatschen mit unseren Mitreisenden. Die Französin kam aus Cergy, wo ich letztes Jahr während meines Auslandssemesters in Paris zur Uni gegangen bin – Zufälle gibt’s 🙂 . Die Vietnamesen, die sich tagsüber sehr zurückgehalten hatten, blühten derweil beim Karaoke singen total auf (Vietnamesen lieben Karaoke!!!) und kamen dann auch zu uns um sich zu unterhalten. Es war ein toller Abend und wir hatten extrem Glück mit unserer Reisegruppe, aus der jeder etwas Spannendes zu erzählen hatte.

Gegen Mitternacht gingen wir dann zurück in unser Zimmer und wollten nur noch müde ins Bett fallen. Doch als ich das Bad betrat saß eine dicke fette Kakerlake auf dem Waschtisch – pfui. Nachdem ich ihr einen mit meinem Flip Flop übergebraten hatte konnten wir dann ruhig schlafen, denn am nächsten Tag gab es um 7 Uhr schon wieder Frühstück.

Mehr Fotos von Tag 1 findet Ihr hier.

« 1 von 30 »

Tag 2

Nach dem Frühstück stand direkt der Besuch einer Perlenfarm mitten in der Halong Bucht auf dem Programm.

Nach einer kurzen spannenden Führung durch die Anlagen der Farm lagen Kayaks für uns im Wasser bereit, mit denen wir die Bucht erkunden konnten. Ich ließ mich von Dennis zu den schönsten Kalkfelsen paddeln 😀 und wir fanden kleine Höhlen am Fuße der Felsen.

Danach schipperten wir mit einem kleineren Boot weiter durch die wunderschöne Bucht zunächst zu Monkey Island, einer weiteren kleineren Insel mit schönem Sandstrand, die für ihre tierischen Bewohner bekannt ist. Ein Affe hat es auch direkt auf die Kekse in meiner Hand abgesehen und mich attackiert aber zum Glück kam mir unser Guide zur Hilfe.

Auf Monkey Island sind wir wieder zu einem kleinen Aussichtspunkt gelaufen, von wo man einen tollen Blick auf die umliegende Landschaft hatte.

Mehr Fotos findet ihr hier.

« 1 von 23 »

Cat Ba Island

Nach einem Mittagessen an Bord ging die Fahrt dann weiter Richtung Cat Ba Island, der größten Insel der Halong Bucht mit dem wunderschönen Cat Ba Nationalpark. Wir checkten schnell in unser Hotel ein und mieteten uns einen Roller, mit dem wir Richtung Nationalpark düsten. An der Trung Trang Höhle wanderten (und kletterten) wir einen kleinen schweißtreibenden Rundweg zu einem atemberaubenden Aussichtspunkt, von wo man ein tolles Panorama der saftig grünen Hügellandschaft bestaunen konnte.

Abends spazierten wir nach dem Abendessen nur noch an der Promenade entlang und fielen dann todmüde ins Bett.

Hier gibt es noch mehr Fotos von Cat Ba.

« 1 von 15 »

Tag 3

Nach unserem Frühstück im Hotel wurden wir von unserem Guide abgeholt und zurück aufs Boot gebracht. Heute stand nur noch die Bootsfahrt zurück zum Anleger auf dem Programm. Wir hatten extremes Glück mit dem Wetter, denn die Sonne strahlte an diesem Tag vom blauen Himmel, verwandelte die Farbe des Wassers in ein strahlendes Türkis und leuchtete die grün bewachsenen Kalkfelsen an. Bei gutem Wetter sieht dann doch alles irgendwie schöner aus.

Wir schipperten zunächst an einigen schwimmenden Dörfern vorbei durch die Lan Ha Bucht, die uns total begeistern konnte, denn außer unserem Boot trafen wir relativ wenig andere Boote und konnten die Landschaft in vollen Zügen genießen.

Die Halong Bucht hingegen ist extrem überfüllt mit Booten, von denen viele nur Tagestrips oder 2-Tages Touren machen und nicht sonderlich weit fahren. Deshalb würden wir jedem eine 3-Tages Tour ans Herz legen. Der dritte Tag, an dem wir noch sehr viel Boot gefahren sind durch abgelegenere Buchten war definitiv wunderschön und unvergesslich.

Satt gefuttert vom Mittagessen erreichten wir dann gegen Mittag wieder den Anleger, von wo uns der Bus nach drei tollen Tagen an diesem zauberhaften Fleckchen Erde zurück nach Hanoi fuhr.

Noch mehr Fotos von Tag 3 gibt es hier.

« 1 von 41 »