Nach drei aufregenden, erlebnisreichen, unvergesslichen aber auch anstrengenden Wochen in Myanmar hieß unser nächstes Ziel Thailand. Wir sind abends von Mandalay nach Bangkok geflogen, wo wir ein Hotel für die Nacht gebucht hatten bevor es am nächsten Morgen weiter auf die Insel Koh Chang ging.

Von Bangkok nach Koh Chang

Wir haben in Bangkok ein Taxi zur Ekkamai Bus Station genommen und hatten Glück, dass gerade als wir ankamen ein Reisebus nach Koh Chang abfahren wollte und noch zwei Plätze frei hatte für 200 Baht (~5€) pro Person. Nach ca. 6.5h Fahrt kamen wir am Fährterminal in Trat an. Die etwa 45-minütige Überfährt kostet zusätzlich ca. 80 Baht (~2€) pro Person. Angekommen auf Koh Chang stehen dann kleine Transporter mit Sitzbänken auf der Ladefläche bereit, die erst losfahren wenn sie voll sind und Fixpreise zu den verschiedenen kleinen Örtchen der Insel haben. Wir hatten ein Hotel am anderen Ende der Insel gebucht (in der Nähe von Bang Bao), sodass wir 200 Baht (~5€) pro Person für die etwa einstündige Fahrt über die hügelige Insel zahlen mussten. Die Anreise nach Koh Chang war dann doch zeitaufwendiger als gedacht. Wer Zeit statt Geld sparen möchte kann auch von Bangkok nach Trat fliegen.

Seele baumeln lassen auf Koh Chang

Auf Koh Chang haben wir einfach mal die Seele baumeln lassen und uns am Strand die Sonne auf den Bauch scheinen lassen.

Die Insel ist sehr schön und wir hatten einen paradiesischen Strand mit Palmen, goldgelbem Sand und türkisfarbenem Wasser direkt um die Ecke.

Da haben wir auch ein bisschen an unserer Bräune gearbeitet und nach den drei Tagen sahen wir tatsächlich nicht mehr aus wie zwei weiße Kalkleisten.

Abends haben wir den Sonnenuntergang überm Meer bestaunt.

« 1 von 7 »

 

Da im November nicht die beste Reisezeit für Koh Chang ist, war die Insel nicht von Touristen überlaufen, was normalerweise auf fast allen thailändischen Inseln der Fall ist. Wir waren überrascht, dass es doch so herrlich ruhig war und hatten zusätzlich noch Glück mit dem Wetter. Man sollte sich auf jeden Fall bewusst sein, dass die Inseln in Thailand sehr vom Pauschaltourismus geprägt sind und mit dem echten Asien nicht mehr viel zu tun haben. Einen Kulturschock wird man hier nicht bekommen. Trotzdem lohnen sich ein paar entspannte Tage um die wunderschönen Strände zu genießen. So konnten wir drei Tage lang in der Sonne die ganzen Erlebnisse der letzten Wochen sacken lassen und verarbeiten. Außerdem tat es mal wieder ganz gut an jeder Ecke westliches Essen zu bekommen und wir hatten nach Wochen voller Toast sogar ein unglaublich leckeres Vollkornbaguette mit Schinken und Käse und dazu Nudelsalat – yammiii.

Mehr Fotos von unserer Zeit auf Koh Chang findet ihr hier.

« 1 von 33 »

Strände auf Koh Chang

Bangbao Beach

Unser absoluter Lieblingsstrand, der glücklicherweise direkt um die Ecke von unserer Unterkunft lag. Der von Palmen gesäumte Strand ist sehr sauber, nicht überlaufen und es gibt einige gemütliche Beachrestaurants. Am Bangbao Beach kann man super schwimmen, da es keine starken Wellen gibt. Hier ist man definitiv richtig wenn man Ruhe und Erholung sucht.

Lonely Beach

Dieser Strand ist Treffpunkt für die Backpackerszene. Es gibt viele Unterkünfte direkt am Strand, von denen aber viele eher schäbig aussehen. Auch der Strand ist eher mittelmäßig, zum Sonnenuntergang aber ganz nett. Hier gibt es auch einige Möglichkeiten zum Feiern.

Klong Prao Beach

Dieser Strand ist für Menschen, die nicht in einem der unzähligen riesigen Resorts wohnen, kaum zugänglich. Es handelt sich eher um einen sehr künstlichen Strandabschnitt, an dem ein Resort an das nächste grenzt mit betonierten Stufen ins Meer. In dieser Hochburg des Pauschaltourismus hat es uns überhaupt nicht gefallen.

Unterkunftstipp

Chaipura Resort: Eine tolle, weitläufige, schön bepflanzte, sehr gepflegte Anlage mit einzelnen Hütten direkt an einer Lagune und nur einen kurzen Fußweg vom Bangbao Beach entfernt. Die Hütten sind super schön eingerichtet, sehr sauber und eine tolle Ruheoase abseits des Massentourismus der anderen Strände. Außerdem ist das Personal sehr freundlich und hilfsbereit. Hier würden wir definitiv wieder Urlaub machen.

Restauranttipps

Buddha View Restaurant: Sehr schönes Restaurant mit toller Atmosphäre am Bangbao Pier direkt am Meer. Es gibt einige Glastische, die über einer Aussparung im Steg stehen, sodass man die Füße runterbaumeln lassen kann und beim Essen Fische vorbeischwimmen sieht. Das Essen ist sehr lecker aber natürlich etwas teurer als in einem einfacheren Restaurant, für die Qualität der Speisen aber absolut angemessen.

Bangbao Beach Resort: Wir sind nicht ganz sicher ob das Restaurant so heißt, da es weder bei Trip Advisor noch bei Maps zu finden ist. Es befindet sich direkt am Anfang vom Bangbao Beach und hat eine gemütliche Terrasse am Meer mit großen Couches, Buddhafiguren und Lampen in den Bäumen. Das Essen ist sehr lecker und preiswert. Besonders zu empfehlen sind die Pad Thai mit Garnelen sowie der Burger.

El Greco: Schönes griechisches Restaurant am Bangbao Pier mit Terrasse über dem Wasser. Es gibt leckeres Gyros, allerdings sind die Portionen nicht ganz so groß. Ich hatte eine thailändische Suppe mit Kokosmilch und Garnelen, die unglaublich lecker war.

Ido Ido Restaurant: Super chilliges offenes Restaurant direkt am Meer mit alternativer bunter Einrichtung und nettem Service. Es gibt eine große Auswahl asiatischer und westlicher Küche zu günstigen Preisen.

Crust Bakery: Hier gibt es extrem leckere Backwaren, die nach 3 Monaten Asien echte Glücksgefühle auslösen. Wir hatten ein Vollkornbaguette belegt mit Schinken und Käse und dazu Nudelsalat. Auch der Apfelkuchen ist ein Traum und schmeckt fast wie der von Mutti (der von Mutti ist aber immer noch der Beste 😀 )